Tweaklab AG Gärtnerstrasse 50
CH-4057 Basel
+41 61 386 98 28 mail@tweaklab.org
  • Ausstellungsansicht, «Sammlung Aargauer Kunsthaus DIY!», Aargauer Kunsthaus

  • Ausstellungsansicht, «Sammlung Aargauer Kunsthaus DIY!», Aargauer Kunsthaus

  • Ausstellungsansicht, «Sammlung Aargauer Kunsthaus DIY!», Aargauer Kunsthaus, Fotocredit: ullmann.photography

  • Detail, Useroberfläche, «Sammlung Aargauer Kunsthaus DIY!», Aargauer Kunsthaus

  • Ausstellungsansicht, «Sammlung Aargauer Kunsthaus DIY!», Aargauer Kunsthaus, Fotocredit: ullmann.photography

Sammlung Aargauer Kunsthaus DIY!
Aargauer Kunsthaus

Innerhalb des Fördergefässes «Safari» der Fachstelle Kulturvermittlung des Departements BKS erarbeitete das Aargauer Kunsthaus in Zusammenarbeit mit dem gestalterischen Vorkurs in Aarau ein Konzept für die öffentliche Zugänglichkeit ihrer Sammlungsbestände.
Hierfür wurden die Kunstwerke der Sammlung digital in einer Datenbank erfasst. Die Schülerinnen und Schüler des Vorkurses haben nun die Möglichkeit über Tablets ihre Lieblingswerke beispielsweise in thematischen Kompositionen zusammenzustellen. Die so kuratierte Komposition wird anschliessend mit drei Videoprojektoren auf den Wänden eines Museumsraums abgebildet, dabei werden die Werke in ihrer Originalgrösse dargestellt.
Dem Publikum steht eine Touchscreen-Stele für das Zusammenstellen einer persönlichen Sammlungsausstellung zur Verfügung. Auch sie können ihre Komposition per Klick in Originalgrösse im Museumsraum abbilden.
Die erarbeiteten Kompositionen werden archiviert und Ende März wird ein Siegerprojekt ausgewählt und im Ausstellungsraum mit den Originalwerken umgesetzt.

Tweaklab wurde mit der medientechnischen Planung, der Programmierung der gesamten Applikation für die Bedienung der Benutzerinnen und Benutzer der Tablets und der Touchscreen-Stele, sowie für das Frontend und Backend der Administrierenden und der Installation beauftragt.

Auftraggeber: Aargauer Kunsthaus

Projektleiterinnen: Sibilla Caflisch, Aargauer Kunsthaus und Nicole Schwarz, Schule für Gestaltung

Dauer des Projekts: 11.2019–03.2020