Tweaklab AG Gärtnerstrasse 50
CH-4057 Basel
+41 61 386 98 28
  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

  • Ausstellungsansicht «Schauplatz Natur» im Naturhistorischen Museum Basel

Schauplatz Natur
Naturhistorisches Museum Basel

In der neuen Dauerausstellung «Schauplatz Natur – Vögel, Säugetiere und Mineralien der Schweiz» erfährt man wie die äussere Erscheinungsform mit der Fortbewegung und die Nahrungsaufnahme mit dem Gebiss zusammen hängt und wie sich Tiere ihrer Umgebung anpassen. Ein weiterer Ausstellungsteil widmet sich den spektakulärsten Schweizer Mineralien aus der Sammlung des Museums.

Tweaklab wurde mit der medientechnischen Planung, Programmierung und Installation der Medienstationen beauftragt.

Die Station zum Thema Nahrungsaufnahme zeigt in einem analog-digitalen Spiel den Zusammenhang zwischen Gebiss und Speisezettel eines Tieres auf. Verschiedene Tierschädel sind nebeneinander aufgereiht. Die Spielerinnen und Spieler wählen einen Jeton aus, der mit der Zeichnung eines Nahrungsmittels bedruckt ist und ordnen diesen einem Tier zu, indem sie ihn in den Schlitz unterhalb des Schädels einwerfen. Durch RFID wird erkannt, ob richtig gewählt wurde, falls ja, werden auf dem Touchscreen zusätzliche Informationen über das Tier und die Nahrungsbeschaffung angezeigt.

Ein Falke sieht anders als ein Reh. Eine weitere Medienstation zeigt anschaulich, wie verschiedene Tiere ihre Umwelt visuell und räumlich wahrnehmen. Mit VR-Technologie kann der Museumsbesuchende das Sichtfeld des Tieres nachempfinden und darüber stauen wie vielfältig eine Landschaft wahrgenommen wird.

Die beiden Touchscreen-Stationen im Ausstellungsteil zum Thema Schweizer Mineralien enthalten viel Wissenswertes über die Entstehung, das Vorkommen und die Verarbeitung der Mineralien und laden zudem die Besucherinnen und Besucher ein ihre Erkenntnisse in einem Quiz zu überprüfen.

Auch weitere Stationen zu den Themen «Fortbewegung im Wasser», «Fortbewegung mit Flügel» und «Körperkleid» überraschen und unterhalten, ein Besuch der Ausstellung lohnt sich.

Ausstellungskonzept und Gestaltung: emyl
Programmierung und 3D Design: Undef

Neue Dauerausstellung ab 30.06.2016